Das grosse Potenzial von Sharing

Urbane Räume werden durch Sharing lebenswerter. Teilen erlaubt uns, bei geringerem Ressourcenverbrauch eine gleichbleibende Lebensqualität zu erreichen. Richtig angewandt, kann Sharing zu ökologischer, ökonomischer und sozialer Nachhaltigkeit beitragen. Der Sharing Monitor erfasst die aktuelle Sharing-Situation in der Schweiz und dient als Informationsquelle zum Thema Sharing.

Monitor suffizientes Sharing Schweiz

Ausführliche Informationen über den aktuellen Stand der Sharing-Landschaft Schweiz aus Sicht von über 5’000 Einwohner:innen, über 100 Städte- und Gemeinde-Vertreter:innen sowie rund 50 Sharing-Organisationen gibt es im Report zum Forschungsprojekt Monitor suffizientes Sharing Schweiz der Hochschule Luzern.

Sharing-Nachfrage-Funnel

Der Sharing-Nachfrage-Funnel stellt die Konversion von Bekanntheit bis hin zu regelmässiger Nutzung dar. Idealerweise lernen potenzielle Kund:innen ein Angebot kennen (Bekanntheit), kommen damit in Kontakt und bilden eine Nutzungsbereitschaft, probieren es aus (Nutzung), und nutzen es dann regelmässig (Nutzung regelmässig). Der Anteil befragter Personen, die die jeweilige Stufe erreicht haben, ist als Prozentwert angegeben. Prozentwerte in den Spalten zur Konversion («Konv.») entsprechen dem Anteil, der nicht auf die nächste Stufe übergeht. Grün hervorgehobene Werte kennzeichnen unterdurchschnittliche Werte, d.h. das Sharing-Angebot verliert weniger (potenzielle) Nutzende zwischen zwei Stufen. Bei orange hervorgehobenen Werten ist das Gegenteil der Fall, das Angebot verliert mehr Nutzende.

Das Ziel von Plattformen und Organisationen sollte sein, zwischen Bekanntheit und regelmässiger Nutzung möglichst wenige Personen zu verlieren. Im Funnel ist ersichtlich, dass dies noch praktisch keiner Sharing-Kategorie wirklich gut gelingt.

  • Während die Nutzungsbereitschaft häufig noch bei 50% und mehr liegt, gibt es bei der regelmässigen Nutzung nur wenige Ansätze mit Werten über 10%.
  • Insgesamt am besten gelingt die Konversion den Bibliotheken (Bekanntheit 87% –> Potenzial 77% –> Nutzung 59% –> Nutzung regelmässig 23%) und den online-Marktplätzen (98% –> 87% –> 69% –> 18%).
  • Als tief kann beispielsweise die Konversion von Bikesharing bezeichnet werden. Trotz einem Nutzungspotenzial von 38% gibt es nur 1% regelmässige Nutzer.

Hier und auch bei anderen Sharing-Ansätzen besteht also noch ein grosses Potenzial.

Sharing-Nachfrage-Funnel

Ein Funnel (zu deutsch: Trichter) wird im Marketing/Sales oft eingesetzt, um die einzelnen Stufen eines Verkaufsprozesses zu beschreiben. Ausserdem ermöglicht er eine detaillierte Bewertung, an welcher Stelle potentielle Conversions (Konversionen, abgekürzt mit «Konv.») verloren gehen und wie das Verkaufsmodell optimiert werden kann. Analog beschreibt der Sharing-Nachfrage-Funnel die Konversion von Bekanntheit zu regelmässiger Nutzung.

Weitere Ergebnisse

Mehr Zahlen zum Sharing-Verhalten der Bevölkerung in der Schweiz, aufgeschlüsselt nach Angebot, Wohnkanton, Alter und weiteren spannenden Faktoren finden Sie in unserem Dashboard.

Sharing-Map Schweiz

Viele Leute wissen gar nicht, welche Sharing-Angebote in ihrer Nähe existieren. Hier eine Übersicht über alle uns bekannten Sharing-Angebote:

Angebote ohne festen Standort

Verleih

Gebraucht kaufen und tauschen

Arbeitskraft

Nahrungsmittel

Ich habe eine Sharing-Organisation!

Die Sharing-Map bringt Euer Angebot näher an die Zielgruppe. Um auf der interaktiven Karte abgebildet zu werden, kontaktiert das Sharing-Monitor Team.


Der Blog

Hier gibt es Erfahrungsberichte, News aus der Forschung und Aktuelles zum Thema Sharing.

Teilen in Krisenzeiten

In der COVID-19 Krise sind kreative Herangehensweisen für neue Herausforderungen gefragt. Ein Interview über eine Bewegung für Schweizer Tättowierer*Innen zeigt, wie der Zusammenhalt eines ganzen Berufszweiges in der Krise gestärkt, und gemeinsam nach Lösungen gesucht wird.

Mehr Schnee-Spass dank Ski-Sharing

Ein Start-up aus dem Solothurn vereinfacht die Ski-Miete. Erfahre in diesem Artikel, wie HYLL die Vorteile von klassischer Ski-Miete mit grösserer Zeitersparnis und noch mehr Flexibilität verbindet.

Zero Waste und Sharing

Wie hängen Sharing und die Zero-Waste-Bewegung zusammen? In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie die beiden Konzepte sich ergänzen und welche Arten von Sharing zu einem Zero-Waste Lebensstil beitragen können.


Das Projekt Sharing-Monitor Schweiz der Hochschule Luzern

Viele Menschen nutzen schon Sharing-Angebote, Unternehmen bieten Plattformen um zu teilen, und Städte sowie Gemeinden diskutieren und fördern die Potentiale der Sharing Economy.

Der Sharing-Monitor Schweiz spannt den Bogen über sämtliche Einzelinitiativen und zeigt den aktuellen Status der Sharing Economy in der Schweiz.