Dieser Beitrag ist auf dem Blog des Instituts für Kommunikation und Marketing der Hochschule Luzern erschienen. Zum Original geht es hier.

Das Modell

Sharing kann verschiedene Wirkungen haben, die aber auch nicht zwingenderweise eintreten. Wer Sharing gestaltet, bestimmt die Wirkungen mit. Daher ist eine Kenntnis der möglichen Wirkungen Ausgangspunkt für eine zielorientierte Gestaltung des Sharing. Nachfolgende Abbildung zeigt das Wirkungsmodell, bei welchem externe und individuumsbezogene Einflussfaktoren das Sharing-Verhalten bestimmen.

Wirkungsmodell Sharecity

ShareCity Wirkungsmodell

Nachhaltigkeitswirkungen

Die Wirkungen von Sharing sind abhängig vom Sharing-Verhalten und sie können je nach Sharing-Angebot und Sharing-Nutzung unterschiedlich sein und sind somit nicht verallgemeinerbar. Die Wirkungen werden hier in die drei allgemeinen Nachhaltigkeitsdimensionen  eingeteilt:

  • Ökologische Wirkungen
  • Ökonomische Wirkungen
  • Soziale Wirkungen

In den drei Dimensionen sind jeweils positive und negative Wirkungen möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.